Waschtag auf dem Dorf

Vor meiner Abreise habe ich mir einige Sorgen gemacht, wie das mit dem Wäschewaschen wird in Kasachstan. Deshalb habe ich am Anfang meine Sachen nur selten gewechselt. Dann hat mich meine Gastmutter aber geschimpft. Sie ist wie alle hier sehr auf Ordnung bedacht. Es wird laufend geputzt und gewienert. Und Wäsche gewaschen.

Wäsche_Waschen_Kasachstan

Dafür wird die Waschmaschine mit heißem Wasser befüllt. Dann legt die Maschine los. Das dreckige Wasser kommt über einen Schlauch wieder raus, da muss man dann einen Eimer hinstellen.

Waschmaschine_Kasachstan

Die Wäsche wird im Hof auf die Leine gehangen. Bei der Hitze ist das auch in wenigen Stunden alles trocken. Wenn es regnet kann natürlich nicht gewaschen werden. (Es hat hier schon einige Male den ganzen Tag sehr stark geregnet.)

Waschtag_Kasachstan

Das Wasser in der Badewanne ist Regenwasser. Damit wird der Gemüsegarten gegossen.

Klamotten

Mein_Koffer

Mein Koffer

Heute habe ich mich den Mühen des Packens hingegeben.

Es ist schwierig zu entscheiden, was man mitnimmt und was nicht, da 10 Wochen eine erhebliche Zeit ist.

Vorallem wegen der schwierigen Waschmöglichkeiten. Gewaschen wird auf dem Dorf nämlich mit ätzenden Waschmittel und einem halbautomatischen Waschgerät. Wenn man also Wäsche macht, muss man Wasser aus dem Brunnen holen und zum Kochen bringen.  Dann heißt es eifrig kurbeln.

Ich glaub, ganz so pingelig wie zu Hause darf man mit den Klamotten unterwegs nicht sein. (Zumal wenn die Eltern nicht dabei sind.)